Springe zum Inhalt

Aufnahme: 21.01.2012 , HAU Hebbel am Ufer (HAU2) (Video © Walter Bickmann)

Yasmeen Godder

Storm End Come

HAU Hebbel am Ufer (HAU2)

Texte zur Produktion

yasmeengodder.com

„Storm End Come“ ist eine Reise in unbekannte psychische Zustände. Die israelische Choreografin Yasmeen Godder setzt mit ihrem neuen Stück ihre Recherche zu Zuständen der Ekstase fort, die sie mit dem Stück „Singular Sensation“ begann, das 2009 am HAU zu sehen war. Ausgangspunkt für „Storm End Come“ waren Fragen, die Godder und der Dramaturg Itzik Guili ihren sechs Tänzern zu deren Identität stellten. Resultat dieser Befragung sind nicht autobiografische Erzählungen. Godder konzentriert sich auf das Essentielle und begibt sich mit ihren Tänzern in Grenzbereiche, in denen soziale Interaktionen plötzlich in gewalttätige Animalität, spielerische Zärtlichkeit in Kontrollverlust umschlagen und energetische Überschüsse zu Tage treten, die im Alltag unentdeckt bleiben. Im kahlen Bühnenraum erfassen die Tänzer unentwegt neue affektive Impulse, die sich als Eruptionen in ihren Körpern spiegeln. „Storm End Come“ ist ein Kampf zwischen dem Versuch der Selbstbehauptung im Angesicht der Angst, in jemand anderem zu verschwinden, und der Verlockung, die jeder Veränderung innewohnt.

Yasmeen Godder wurde in Israel geboren, wuchs in New York City auf und studierte dort an der Tisch School of the Arts der New York University. Seit 1999 lebt sie wieder in Israel, wo sie kürzlich in Jaffa ihr eigenes Studio für Produktion, Proben, Training und Workshops eröffnete. Sie ist regelmäßig im HAU sowie bei zahlreichen internationalen Festivals und Theatern zu Gast.

[Quelle: Abendzettel]

Besetzung & Credits

Choreografie: Yasmeen Godder
Künstlerische Mitarbeit und Dramaturgie: Itzik Giuli
Von und mit: Dalia Chaimsky, Shulamit Enosh, Tsuf Itschaky, Danny Neyman, Anat Vaadia, Sara Wilhelmsson
Musik: Hajsch – „1992“
Sound: Eyal Shindler
Lichtdesign: Omer Sheizaf
Kostüme: Michal Bassad
Produktion: Yasmeen Godder’s Studio
Administration und International Touring: Guy Hugler
Eine Produktion von Yasmeen Godder Studio, in Koproduktion mit Culturescapes Basel, Schweiz, Grand Theatre Groningen Niederlande, Centro per la Scena Contemporanea, Bassano del Grappa Italien.
Berliner Gastspiel mit freundlicher Unterstützung von: Botschaft des Staates Israel

HAU Hebbel am Ufer (HAU2)

Hallesches Ufer 32
10963 Berlin

hebbel-am-ufer.de
Karte

Tickets: +49 (0)30 259 004 27
tickets@hebbel-am-ufer.de

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Nach oben