Springe zum Inhalt

Aufnahme: 19.06.2016 , HAU Hebbel am Ufer (HAU3) (Video © Walter Bickmann)

Thiago Granato

Treasured in the Dark

HAU Hebbel am Ufer (HAU3)

Texte zur Produktion

thiagogranato.com

Thiago Granatos erste Solo-Performance am HAU Hebbel am Ufer ermöglicht dem Publikum die Erfahrung menschlicher und nicht-menschlicher Präsenz. Mit seinem eigenen Körper wird er zum Medium außersinnlicher Kommunikation. Fließende, hybride Objekte, beleuchtete Schatten und anonyme Präsenzen bevölkern die Bühne. Sich verändernde Szenen, die jeweils durch eine plötzliche, vollständige Verwandlung durchbrochen werden, eröffnen eine metamorphe Perspektive, um der Existenz einen Sinn zu verleihen.

„Treasured in the Dark“ ist der erste Teil einer Trilogie, die in Form einer choreografischen Recherche auf imaginierten Zusammearbeiten von toten und lebenden Choreografen, und solchen, die noch gar nicht geboren wurden, basiert. Die Trilogie ist Teil eines Projektes mit dem Titel „CHOREOVERSATIONS“, welches Recherche, Kreation und Produktion miteinander kombiniert.

Das Projekt „CHOREOVERSATIONS“ zielt vor allem darauf, ein Netzwerk zwischen den teilnehmenden Künstler*innen und den Zuschauer*innen zu schaffen, mit dem Ziel, Diskussionen über Geschichte, Erbe, Autorenschaft, Eigentum, Übersetzung, Übermittlung und Präsenz im zeitgenössischen Tanz zu fördern.

Thiago Granato ist Performer und Choreograf und lebt zwischen Brasilien und Deutschland. Er beschäftigt sich mit der Entwicklung neuer Formen choreografischer Praxis und den Bedingungen von Kunstproduktion im zeitgenössischen Tanz. 2008 nahm er an Xavier Le Roys Projekt „ex.e.r.ce 08“ in Montpellier teil und war 2013/14 Künstler-in-Residenz an der Akademie Schloss Solitude. Der charismatische Tänzer war am HAU Hebbel am Ufer zusammen mit Jefta van Dinther in „This Is Concrete“ und „As It Empties Out“ zu sehen. Jetzt präsentiert er seine Solo-Arbeit „Treasured in the Dark“ (2015), mit der er auf internationalen Bühnen tourt.

Besetzung & Credits

Konzept, Regie und Performance: Thiago Granato
„Eingeladene“ Choreografen: Hijikata Tatsumi (Japan / 1938–1986) und Lennie Dale (USA–Brazil / 1934–1994)
Regieassistenz: Sandro Amaral
Ton: Gerald Kurdian
Licht: Jan Fedinger
Künstlerische Beratung: Carolina Mendonça und Lou Forster
Kostümberatung: Marion Montel
Objekte: Thiago Granato und Sandro Amaral
Dank an: Fernanda Raquel, Christine Greiner, Stephen Barber, Adiu Bastos, Larry Vickers, Renan Martins de Oliveira, Christophe Wavelet, Fabrícia Martins, Cristian Duarte, Jonnatha Fortes, Fabiano Amaral and Jefta van Dinther
Produktion: Sandro Amaral und Thiago Granato
Koproduktion: CND – Centre Nacional de la Danse (Paris), Cullbergbaletten, Life Long Burning, Kulturprogramm der Europäischen Union 2013-2018
Unterstützt durch: JES – Junges Ensemble Stuttgart, CCN – Centre Choréographique National (Montpellier), Les Laboratoires d’Aubervilliers, FID – Fórum Internacional de Dança (Belo Horizonte), 4Culture (Bukarest)
Ausgezeichnet mit dem internationalen Residenzprogramms der Stadt Paris / Institut Français aux Récollets 2015 (Paris).
Künstlerische Residenzen: Akademie Schloss Solitude (Stuttgart/Germany); WASP – Working Art Space & Production (Bucharest/Romania); BUDA Arts Centre (Kortrijk/Belgium); Centre International des Récollets (Paris/France)

„Projeto Brasil“ ist ein Gemeinschaftsprojekt der fünf Produktionshäuser HAU Hebbel am Ufer Berlin, HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden,
Tanzhaus NRW Düsseldorf, Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt und Kampnagel Hamburg, gefördert von der Kulturstiftung des Bundes.
Mit Unterstützung des Goethe-Instituts und in Kooperation mit Serviço Social do Comércio de São Paulo (SESC SP).

HAU Hebbel am Ufer (HAU3)

Tempelhofer Ufer 10
10963 Berlin

hebbel-am-ufer.de
Karte

Tickets: +49 (0)30 259 004 27
tickets@hebbel-am-ufer.de

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Nach oben