Skip to content

(bb)
Aufnahme: 06.01.2022 , Sophiensæle (Video © Bickmann & Kolde GbR)

Nkisi, tiran

(bb)

Tanztage Berlin | Sophiensæle

Texte zur Produktion

(bb) ist: das Bedürfnis nacheinander; eine Ermutigung füreinander; unklare Grenzen zwischen Bromance und Romance; eine Bruderschaft/Schwesternschaft zwischen Klang und Tanz; das Babe oder Baby des anderen; der Rhythmus, den man nicht versteht, nur fühlt.
Die Zusammenarbeit von tiran und der Musikerin Nkisi wurde von der Idee des „Backups“ inspiriert: In (bb) geht es darum, zurückzutreten und alles hervorzuheben, was nicht im Mittelpunkt der Bühne steht, um stattdessen den unterstützenden Strukturen im Theater Raum zu geben. Die Performance erforscht den Dialog von Klang und Tanz, die einander durchdringen, sich gegenseitig transformieren und sich beständig in Formen und Texturen weiterentwickeln.

TIRAN ist ein Künstler. In seiner auf Performance basierenden Praxis erforscht er den Körper in einer unvorstellbaren Umgebung. Er nutzt körperliche Tiefe, um Klangbilder zu schaffen, die sich mit der Konstruktion von Systemen befassen und Erfahrungen schaffen, die somatische und psychologische Landschaften jenseits der menschlichen Kondition vermitteln. Er hat mit Eszter Salamon, Jérôme Bel, Trajal Harrell, Meg Stuart, Ligia Lewis, Andros Zins-Browne, Alex Bachzinsky Jenkins, Dorota Gaweda & Eglé Kulbokaite, Price (Mattias Ringgenberg) und dem Cullberg Ballett unter Deborah Hay und Jeftha Van Dinther zusammengearbeitet.

NKISI ist das Pseudonym von Melika Ngombe Kolongo, deren Aktivitäten als Produzentin, Livemusikerin, DJ und Kuratorin eine kontinuierliche Untersuchung unsichtbarer Kräfte mit Hilfe von Klang ermöglichen. Musikalisch manifestiert sich dies in einem fesselnden Cross-Talk aus afrikanischen Rhythmen, kompromisslosen europäischen Hard-Dance-Tropen, düsteren Synthesizer-Melodien und unerbittlicher, elektrisierender Energie, wie sie für ihre zunehmend kinetischen Live-Auftritte genutzt wird.

[Quelle: sophiensaele.com]

TFB Nr. 1599

Besetzung & Credits

KONZEPT, KÜNSTLERISCHE LEITUNG, CHOREOGRAFIE, SET-, LICHTDESIGN, TEXT, LYRICS, PERFORMANCE: Nkisi, tiran
DRAMATURGISCHE UNTERSTÜTZUNG: Maxi Wallenhorst
Eine Produktion von tiran/Nkisi in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE und Vooruit (BE).

Tanztage Berlin 2022
KURATOR: Mateusz Szymanówka
DRAMATURGISCHE UNTERSTÜTZUNG: Maciek Sado, Maxi Wallenhorst
PRODUKTIONSLEITUNG: Johanna Withelm
Die 31. Tanztage Berlin sind eine Produktion der SOPHIENSÆLE.
Gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.
Mit freundlicher Unterstützung von Tanzfabrik Berlin e. V. und Theaterhaus Berlin Mitte.

Sophiensæle

Sophienstraße 18
10178 Berlin

sophiensaele.com
Karte

Tickets: (030) 283 52 66

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Nach oben