Skip to content

Aufnahme: 28.04.2022 , DOCK 11 (Video © Bickmann & Kolde GbR)

Frédéric Gies

(Black) Ribbon Dance

DOCK 11

Texte zur Produktion

(Black) Ribbon Dance ist ein Tanz des Widerstands, im Dialog mit einem Text, der kompromisslos auf die Kernprobleme der neoliberalen repräsentativen Regierungsführung in Zeiten von Covid-19 eingeht.

(Black) Ribbon Dance ist eine Version von Frédéric Gies Ribbon Dance. Das ursprüngliche Stück bestand aus einem feierlichen Tanz zu Techno-Musik. Für diese neue Version, die im April 2021, nach einem Jahr der Pandemie, entstand wurde der ursprüngliche Techno-Soundtrack durch eine Aufnahme von The manufacture of our dressage ersetzt – ein Text, den Gies im Frühjahr 2021 geschrieben hat und der politische Fragen reflektiert, die durch die aktuelle Gesundheitskrise aufgeworfen wurden. Der feierliche und ausschweifende Tanz des ursprünglichen Stücks wird zu einem Tanz des Widerstands, da er mit dem aktualisierten Text, der sich kompromisslos mit den Kernproblemen der neoliberalen Regierungsführung in Zeiten von Covid-19 befasst, kollidiert und in einen Dialog tritt. Die große Kluft zwischen Wesentlichen und Unwesentlichen, die unser Leben in den letzten zwei Jahren bestimmt hat, wird aufgehoben, und es werden Räume zurückgefordert, in denen wir kollektiv unserem Leben einen Sinn geben und demokratisch miteinander diskutieren können.

Frédéric Gies ist ein/e in Schweden lebende/r Tänzer:in und Choreograf:in. Ihre präzisen Kompositionen sind von der Intensität und dem Chaos geprägt, die tanzende Körper erzeugen, wenn sie sich den Wünschen und Kräften hingeben, die sie durchdringen. Dadurch wird die Fähigkeit des Tanzes zu sprechen, ohne demonstrieren oder repräsentieren zu müssen, in den Vordergrund gerückt. Ausgehend von einer Ballettausbildung und der Begegnung mit bestimmten Strömungen des zeitgenössischen Tanzes zu Beginn der 90er Jahre, von Erfahrungen auf der Tanzfläche in Techno-Clubs und auf Raves und dem Studium somatischer Praktiken, nähern sich Frédérics Stücke den Formen als Möglichkeiten und nicht als Zwänge an. Ihre Choreografien heben spielerisch Unterscheidungen und Hierarchien zwischen klassischen und populären Tanzformen auf. Sie stärken und betonen die Körper als Initiatoren von Bewegung, statt als Ausdruck von Identitäten, und legen ihre Vielschichtigkeit frei. Frédéric Gies’ Arbeiten werden national und international in verschiedenen Kontexten – Tanz, Musik, Museum – präsentiert.
fredericgies.com

[Quelle: dock11-berlin.de]

TFB Nr. 1638

Besetzung & Credits

Tanz / Choreografie / Text: Frédéric Gies
Produziert von Dance is ancient. Dance is ancient wird von der Schwedischen Kulturstiftung und der Stadt Malmö unterstützt.

DOCK 11

Kastanienallee 79
10435 Berlin

dock11-berlin.de
Karte

Tickets: (030) 448 12 22
ticket@dock11-berlin.de

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Frédéric Gies / Trailer und Videodokumentationen

Nach oben