Springe zum Inhalt

Aufnahme: 08.04.2011 , Tanzfabrik Berlin / Uferstudios (Video © Walter Bickmann)

Shannon Cooney, Sabine Vogel

Assemblages

Tanzfabrik Berlin / Wedding

Texte zur Produktion

Assemblages ist eine Tanz-/Klang- Performance, der das Sammeln von Objekten und Klängen während einer 2-monatigen Residenz im Künstlerhaus Lukas in Ahrenshoop an der Ostsee zugrunde liegt.

Die Objekte, sind integraler Bestandteil von Klang, Design und Struktur, sie werden zum Instrument, zur Partitur Aktionen und Interaktionen mit ihnen wurden entwickelt auf Hinblick zu einem visuellen, kinästhetischen Gesamten in Kombination mit Bewegung von Klang im Raum. Assemblages lädt den Zuschauer ein sich auf eine visuelle, somatisch-akustische Erfahrung einzulassen. Zeitlich gebundene Aktionen ersetzten die theatralische Erzählweise. Teil des Prozesses war die Suche nach feinsinnigen, manchmal explosiven Transformationen, um von einer Aktion in eine andere zu wechseln. Wie fühlt sich dieser Klang an? Wie klingt diese Bewegung? Wann muss dieser Klang aufhören? Wann die Bewegung? Wo im Raum klingt der Ton nach?

Der Körper ist Resonator. Der Beobachter ist Resonanz. Der Raum ist Resonanzkörper. Objekte werden nahtlos zu Subjekten und Subjekte zu Objekten.

Tanz wird Klang und Klang wird Tanz.

Die charismatische Künstlerin Shannon Cooney begreift den Theaterraum als Ort der Transformation. In einer Genre übergreifenden Umarmung ergründet sie in der aktuellen installativen Performance gemeinsam mit der Flötistin und Komponistin Sabine Vogel den Zusammenhang von Musik, Tanz und Objekt und deren physische und hörbare Beschaffenheit. In dieser Kombination kann Assemblages zu einer existentiellen Erfahrung werden.

Seeking to source the intimate, the expansive, essential self. Partnering in collaboration with other artists, art forms, spaces, and mediums. Connecting to the witnesses, audience, in a transformative experience, subtle or explosive. These are my current set of desires in dance. Shannon Cooney

Shannon Cooney, kanadische Choreografin, Tänzerin. Dozentin bei P.A.R.T.S. und Damaged Goods/Meg Stuart. Kollaborationen mit Komponisten, bildenden Künstlern, Musikern, Zirkuskünstlern.

Die Flötistin Sabine Vogel beschäftigt sich mit neuen Spieltechniken, Klang und Improvisation in Kombination mit Live – Elektronik und Fieldrecordings. Zusammenarbeit u.a. mit Anthony Braxton, Arto Lindsay, Chris Abrahams, Isabel van Grimde Corp

Besetzung & Credits

Konzept/ Choreografie/ Performance: Shannon Cooney
Konzept/ Komposition/ Performance: Sabine Vogel
Ton: Anke Eckardt
Licht: Jan Langebartels
Kostüm: Heather MacCrimmon
Bühnenbild: Jo Steck, Jürgen Török
Produktionsleitung: Judith Hoch
Unterstützt durch das Canada Council for the Arts und Künstlerhaus Lukas-Ahrenshoop. In Kooperation mit Tanzfabrik Berlin und der fabrik-Potsdam. Mit freundlicher Unterstützung der TanzWerkstatt Berlin.
Tanz Hoch Zwei wird gefördert durch die Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten.
Herzlichen Dank an: Gerlinde Creutzburg, Joséphine Evrard, Marla Hlady, Gerald Koll, Ann-Christine Liske, Gabriele Naumann-Maerten, Gisele Müller, Frauke Niemann, Alex Nowitz, Ludger Orlok, Ute Pliestermann, Helen Rupp, Sven Till, André Thériault, Maria Sewcz, Alexa Vachon, Anke van Engelshoven and Jeremy Wade.
Media-Unterstützung von www.softinspace.de

Tanzfabrik Berlin / Wedding

Uferstr. 23
13357 Berlin

tanzfabrik-berlin.de
Karte

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Nach oben