Skip to content

Aufnahme: 17.09.2020 , DOCK 11 (Video © Walter Bickmann)

Yuko Kaseki, Teo Vlad, Lea Kieffer, et al.

CUNTethics & SQUATconstellations

DOCK 11

Texte zur Produktion

CUNTethics & SQUATconstellations
OFF/Online Fictive Live-Performance Xchange von und mit Yuko Kaseki, Teo Vlad, Lea Kieffer, Mieko Suzuki, Maco, Lea Marie Uria, Evgenia Chetvertkova, Naia Burucoa und vielen weiteren Künstler*innen

An der Schnittstelle zwischen Ost und West, mit Fokus auf vergessene und verbotene Frauengeschichten, begeben sich eine Gruppe Berliner Künstlerinnen und Ihre Gäste auf eine Reise durch historische Erinnerungen von Räumen und Kulturen. In einer Gegenwart geführt von patriarchalischen Systemen, die in Form von Konsum und Investoren Wahn auch Berlin erobern, erscheint die Fragestellung nach der Kraft der weiblichen Identität und Rekonstruktion lokaler Geschichte, sowie das ermöglichen von Räumen für authentischen Austausch mehr als systemrelevant zu sein.

CUNTethics beschäftigt sich mit der Etymologie und Interpretation unterschiedlicher Namen der weiblichen Genitalien und die Abwertung weiblicher Identitäten von Priesterinnen, Königinnen und Göttinnen zu Prostituierte, Hexen und Besitzobjekt. SQUATconstellations umschreibt sowohl einen Rahmen um lokale Zukunftsperspektiven zu gebären als auch ein Einblick in die Vergangenheit Berlins als besetzte Stadt und Ort des freien Ausdrucks.

Eine intermediale Tanzperformance, die auf unterschiedliche Ebenen ganz verschiedene Perspektiven über die Realität von Frauen und ihre vergessenen Geschichten spiegelt und sich der experimentellen Kunst als Mittel für persönliche und Kollektive Heilung widmen.

Unter dem Motto Ermächtigung von Frauen, entwickeln die KünstlerInnen episodische Mitmach-Formate zwischen Realität und Fiktion. Verschiedene Zeiten und Orte überlagern sich. Zusammen mit Frauen aus der Nachbarschaft und der freien Kulturszene entstehen Austausch, Diskussionen, Picknicks, Stimm- und Fitnesstrainings, Räucherrituale und Kräutermeditationen, Handwerks-Angebote sowie Tanzworkshops und kulturpolitische Debattenabende.

Zentral ist dabei die Frage, wie Solidarität und Verbundenheit in Zeiten wie diesen künstlerisch gefördert, vermittelt und erhalten werden kann. Kann Performance ein Mittel sein, um interkulturellen Dialog zu fördern und Querverbindungen sowohl individuell, als auch lokal und regional herzustellen?

[Quelle: PR-Info]

TFB Nr. 1462

Besetzung & Credits

Von und mit: Yuko Kaseki, Teo Vlad, Lea Kieffer, Mieko Suzuki, Maco, Lea Marie Uria, Evgenia Chetvertkova, Naia Burucoa und vielen weiteren Künstler*innen

Gefördert durch Interkulturelle Projekte der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

DOCK 11

Kastanienallee 79
10435 Berlin

dock11-berlin.de
Karte

Tickets: (030) 448 12 22
ticket@dock11-berlin.de

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Yuko Kaseki / Trailer und Videodokumentationen

Lea Kieffer / Trailer und Videodokumentationen

Nach oben