Zum Inhalt

Externe Medien
Diese Website nutzt Plugins des Videoportals Vimeo. Wenn Sie ein Video zum Abspielen anklicken, stimmen Sie dem Erheben und Weitergeben Ihrer Daten an Vimeo zu und die Verbindung zu einem Vimeo-Server wird hergestellt. Der externe Player von Vimeo wird mit Do-Not-Track Parameter geladen.

Reichweitenmessung
Ihr Zugriff auf unsere Videoinhalte wird mit dem Open Source Webanalysedienst Matomo anonymisiert analysiert.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Aufnahme: 08.03.2023 , Sophiensæle (Video © Bickmann & Kolde GbR)

Jule Flierl

Time out of Joint

Sophiensæle

Texte zur Produktion

Time out of Joint ist ein groteskes Varieté über das Gesagte und das Unaussprechliche im Geschäft von Politikerinnen*. Die Performance zerlegt historische Sprechakte, verlagert rhetorische Virtuosität in den tanzenden Körper und choreografiert die Stimme als Kampfplatz um politische Repräsentation.

Auch das Zuhören ist nicht neutral oder objektiv. In der westlichen Politikgeschichte wird der weibliche Körper bis heute mit gefährlichen Tendenzen wie Regellosigkeit, Undicht-Sein und Irrationalität gleichgesetzt und als Bedrohung für die patriarchale Ordnung beargwöhnt (Anne Carson). Umso mehr gilt es, die Rednerinnen zu feiern, die sich nicht auf künstlich konstruierte Gegensätze zwischen Sprache und Stimme, Ordnung und Chaos, Zurückhaltung und Ausufern, männlich und weiblich oder Geist und Körper einließen und rhetorische Strategien entwickelten, die den binären Hörgewohnheiten trotzten.

Mit behuften Fußtänzen vertiefen sich die Performer*innen in die Absurdität westlicher Politikgeschichte, sammeln Wort-Munition für die andauernden Kämpfe und trainieren den destabilisierenden Tonfall. Time out of Joint mobilisiert mit seinen rhythmischen Tänzen und geräuschhaft-musikalischen Ansprachen Rosa Luxemburgs „Taktik der Taktlosigkeit“ als choreografisches Prinzip.

JULE FLIERL will das Verhältnis zwischen Sehen und Hören ins Wanken bringen: Was man sieht, ist nicht immer das, was man hört, und was man hört, ist nicht immer das, was man sieht. Jule ist davon fasziniert, wie sich die Vorstellungen vom Körper Kontext-spezifisch verändern und dass die Stimme als Technologie des Selbst immer wieder neue Beziehungen zum Körper findet. Jule absolvierte SEAD-Salzburg, EXERCE Montpellier und studiert kontinuierlich die „Lichtenberger Methode“. Als Tänzerin arbeitete Sie u.a. mit Meg Stuart, Tino Sehgal, Martin Nachbar, Gintersdorfer/Klassen und Anna Nowicka.
juleflierl.weebly.com

[Quelle: sophiensaele.com]

TFB Nr. 1742

Besetzung & Credits

KONZEPT, CHOREOGRAFIE: Jule Flierl
CHOREOGRAFIE, PERFORMANCE: Sonya Levin, Parvathi R., Maria Walser, Mariagiulia Serantoni
DRAMATURGIE: Luise Meier
SOUND, RESEARCH: Edka Jarząb
SZENOGRAFIE: Vera Pulido
LIGHT DESIGN: Sandra E. Blatterer / Juri Rendler
KOSTÜME: Giulia Paolucci
PRODUKTION: Alexandra Wellensiek
DANK AN: Muzeum Susch / Art Stations Foundation CH, Fortuna Neukölln, Claire Vivianne Sobottke, Katerina Andreou, Myrto Katsiki, Mateusz Szymanówka, vintage revivals

Eine Produktion von Jule Flierl in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE, ICI—Centre chorégraphique national Montpellier Occitanie / Leitung Christian Rizzo im Rahmen des Residenz-Programmes accueil-studio (Montpellier), Maison de la culture d’Amiens (Amiens), CFB (Berlin), Theaterhaus Berlin.
Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds Berlin und Fonds Transfabrik, ein Deutsch-Französischer Fonds für die darstellenden Künste.
Jule Flierl wird unterstützt im Programm apap – FEMINIST FUTURES kofinanziert durch das Creative Europe Programm der EU.

Sophiensæle

Sophienstraße 18
10178 Berlin

sophiensaele.com
Karte

Tickets: (030) 283 52 66

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Jule Flierl / Trailer und Videodokumentationen

Nach oben