Springe zum Inhalt

Aufnahme: 30.03.2019 , Uferstudios (Video © Walter Bickmann)

bücking&kröger

HYPERBODIES

Uferstudios

Texte zur Produktion

Wie manifestiert sich Pathos im Körper? Mit ihrer neuen Produktion HYPERBODIES untersuchen bücking&kröger Phänomene des Pathos, der Schwülstigkeit und der Übertreibung. Mit Hilfe von somatischen Praktiken und Denkmotiven des Anschwellens, sowie mit Vorlagen von Körperbildern in manieristischen Gemälden werden Bewegungen generiert: Es entstehen verbogene, geschwollene, überladene, extravagante Körper, die vermessene Behauptungen aufstellen; Körper die außerhalb der Norm stattfinden, sich verflüssigen und aus ihrer Form kippen. Ver-rückte und entstellte Körperbilder schwanken zwischen Inbrunst und Banalität, zwischen Feierlichkeit und Komik. Sie offenbaren ihre kraftvolle anziehende Wirkung und werden zugleich darin entlarvt.

bücking&kröger gründete sich als Choreograf*innen-Duo im Jahr 2014. Bisher entstanden fünf Kurzstücke und zwei abendfüllende Produktionen (uraufgeführt im Dock 11 und im Ballhaus Ost), gefördert wurden ihre bisherigen Projekte von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa sowie vom Bezirksamt Pankow, Berlin. Ihre Arbeiten zeichnen sich durch ihren klaren Fokus auf den Körper und die mit Bewegungen einhergehenden Zustände aus und entstehen oftmals in Zusammenarbeit mit Künstler*innen aus dem Bereich der Bildenden Kunst und der Musik. buecking-kroeger.com

Florian Bücking ist zeitgenössischer Tänzer und Choreograf. Nach einem Engagement am Staatstheater Oldenburg arbeitet er freischaffend und kollaborierte mit MS Schrittmacher, Wee Dance Company, Tomi Paasoonen, Unterwegstheater Heidelberg, Melanie Lane, Maya Caroll, Anna Melnikova u.v.m. Eigene Arbeiten zeigte er u.a beim Festival TANZTAGE BERLIN. Seit 2011 gehört er dem Team „Unterwegstheater goes Africa“ an, dass Theaterinszenierung mit Kindern in Nairobi/Kenia realisiert. Seit 2018 ist er Vorstandsmitglied des LAFT Berlin (Landesverband freie darstellende Künste Berlin e.V.).

Raisa Kröger ist zeitgenössische Tänzerin und Choreografin. Sie arbeitete u.a. mit Saskia Oidtmann, Jasmin Ihrac, Viktoria Hauke/Chris Lechner, Jo Fabian, Wee Dance company, Martin Stiefermann, Ilona Paszthy und Isabelle Schad. Gemeinsam mit Cilgia Gadola und Christophe Knoch ist sie Gründungsmitglied des Produktionsleitungsteams M.i.C.A. – Movement in Contemporary Art. Sie ist Teil des kollaborativ arbeitenden Studios Garage (garage-tanz.de) und ist Mentorin für Tanz im Mentorenprogramm des PAP (Performing Arts Programm Berlin).

Fabian Reimann studierte Germanistik, Kulturwissenschaften, Grafik-Design und Bildende Kunst, arbeitete in zahlreichen narrativen Installationen oder Raumessays u.a. zu Atomforschung, Spionage, Kalter Krieg, Utopieforschung. Mitbegründer des Magazins „Krachkultur“, der Produzentengalerie „Amerika“ (Berlin) und „Projekt Kaufhaus Joske“ (Leipzig). Diverse Publikationen, wie dem egozine „freeman’s journal“ (seit 2004), „Another Earth Catalog“ (2012), „Space Colonies“ (2017) und „The World Set Free“ (2018) u.v.m. www.fabianreimann.de Julius Born beschäftigt sich mit elektronischer Klangerzeugung und arbeitet mit modularen Synthesizern zu Erstellung von Soundlandschaften. Er interessiert sich besonders für generative Erstellung von Musik sowie Soundsynthese und arbeitet an der Schnittstelle von Technik und Kunst. Er kollaborierte mit Simone Detig („Felsen“, Tanztage Berlin 2018) und entwickelte für bücking&kröger bereits die Musik für „Tools – A Hand Job“ (2017) und „Coming out of a Secret Room“ (2018).

Michiel Keuper studierte Modedesign in Arnhem/NL und gründete das Modelabel Keupr/van Bentm, dessen Kollektionen während der Paris Fashion Week präsentiert wurden. Seine Arbeiten wurden in Ausstellungen in den USA, UK, Japan, Italien und Frankreich gezeigt. Er unterrichtet Modedesign in den Niederlanden, Deutschland und Polen und hat seine Arbeit auf Bildende Kunst, Performance und Set Design erweitert. Er kollaborierte u.a. mit Meg Stuart, Peter Pleyer, Julian Weber und Lea Moro. michielkeuper.com / @michielkeuper

Martin Pilz lebt in Berlin und arbeitet seit 15 Jahren im In- und Ausland als freiberuflicher Techniker, Licht- und Sounddesigner im Bereich von Theater, Tanz und Performance u.a für Urs Dietrich, Susanne Linke, Gisela Müller, Martin Nachbar, Felix M.Ott, Tanzkomplizen, Christoph Winkler und Laurie Young. Seit 2003 ist er als Technischer Leiter der Tanzfabrik Berlin e.V. tätig.

Johanna Withelm ist Theater- und Tanzwissenschaftlerin und arbeitet als Produktionsleiterin in den Sophiensaelen (u.a. Tanztage Berlin), sowie als freie Dramaturgin und Kuratorin für Tanz, u.a. für das Festival „Alumni.Tanz.Berlin“, „S.o.S. – Students on Stage“ (ada Studio) und das Tanz- und Performancefestival „Tanzbad“ (Ballhaus Ost). Sie war als Studioschreiberin für das ada Studio tätig und schreibt für die Rezensionsplattform „Tanzschreiber“ (Tanzbüro Berlin). Seit 2018 ist sie als Vertreterin der Sparte Tanz Mitglied des Förderbeirats des Bezirksamts Pankow/ Projektförderung.

[Quelle: Abendzettel]

TFB Nr. 1305

Besetzung & Credits

Konzept, Choreografie & Performance: Florian Bücking, Raisa Kröger
Bühnenbild & Grafikdesign: Fabian Reimann
Musik: Julius Born
Kostüm: Michiel Keuper
Lichtdesign: Martin Pilz
Dramaturgie, Produktionsleitung: Johanna Withelm
Produktionsassistenz: Katharina Meyer
Assistenz Kostümdesign: Martin Sieweke
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Lilly Schofield
Fotodokumentation: Mayra Wallraff

Eine Produktion von bücking&kröger in Kooperation mit den Uferstudios Berlin, gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.
Unterstützt von battleROYAL und Garage.
Dank an: Daniel Pakendorf, Dorothea Withelm und das gesamte Team der Uferstudios

Uferstudios

Uferstr. 8/23
13357 Berlin

uferstudios.com
Karte

Tickets: reservix.de

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

bücking&kröger / Trailer und Videodokumentationen

Nach oben