Springe zum Inhalt

Aufnahme: 17.07.2014 , Tanzfabrik Berlin / Uferstudios (Video © Walter Bickmann)

Felix M. Ott

The Iliad

Tanzfabrik Berlin / Wedding

Texte zur Produktion

The Iliad Die neue Arbeit von Felix Mathias Ott ist mehr als nur eine Nacherzählung der Homerschen Ilias: Die Konstrukteure bestimmen mit archaischer Kraft die Handlung und errichten trojanische Räume. Aus einer Choreografie des Bauens und Zerstörens entstehen suggestive Bildwelten und ein akustisch-visueller Raum, der den Zuschauer dazu bewegt, sich seinen eigenen Sehnsüchten zu stellen. Collagenartig wandert. „A Iliad“ von der heutigen Bühne hin zur antiken Polis und wieder zurück in unsere Gegenwart, die durch ihre unsichtbaren Spiele entlarvt wird.

„Es scheint aber etwas Großmächtiges zu sein und schwer zu fassen, der Topos“ (dt. Ort/Raum) Aristoteles, Physik, IV. Buch

Die Arbeit von Felix M. Ott tendiert dazu, eher reflexive als konzeptuelle Räume zu schaffen, in die der Zuschauer eingeladen ist, seine eigene unbewusste Welt zu entdecken. Es ist ein Aufruf nach der Kreativität des Zuschauers, in der er angehalten wird aus den vorgegebenen Fragmenten seine eigene Welt zu schaffen. Hierbei möchte Felix Mathias Ott ein stilles Fließen aus der Realität in die Fiktion schaffen, um damit dem schnellen und lautem Alltag in unserer heutigen Welt einen Kontrast zu setzten. Felix Mathias Ott arbeitet in kollektiven Prozessen, in welchen unterschiedliche Medien nicht nach der Logik der Dekoration sondern vielmehr in den unendlichen Möglichkeiten der Verstärkung und Sprachbildung in Dialog gesetzt werden.

Geboren in Reutlingen 1983, ist Felix Mathias Ott vor allem Tänzer und Choreograf in dem Feld der zeitgenössischen darstellenden Kunst. Er arbeitet in Berlin und Paris. Sein Vater, ein deutscher Schauspieler, weckte in ihm früh ein großes Interesse für Theater. Er absolvierte eine Ausbildung zum Bühnenplastiker und im Anschluss ein Studium am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz Berlin für zeitgenössischen Tanz, Kontext und Choreografie. Seitdem arbeitet Felix Mathias Ott als Bühnenbildner, Video Künstler, Interpret (Tanz/Theater/Film), Autor und Choreograf in ganz Europa für seine eigenen Projekte und mit anderen Künstlern wie: Mathilde Monnier, Boris Charmatz, Björn Melhus, Krzysztof Warlikowski, Yves Noel Genod, Clement Layes, Maud le Pladec, Diego Agullo u.a.

Maik Riebort studierte Tanz in Bergen (Norwegen) und arbeitet als Performer, Lehrer und Regisseur in Berlin; er unterrichtete an der UDK/HZT Berlin, Tanzfabrik Berlin, arbeitete mit Tino Sehgal, Ismael Ivo, Ingo Reulecke und setzte bereits eigene Stücke in Berlin um. www.maikriebort.de

Ante Pavic ist Tänzer und Performer. Er wurde an der Folkwang Hochschule für Tanz Essen ausgebildet in zeitgenössischem Tanz, Ballet, Flamenco und Alexandertechnik. Er hat u.a. mit Keren Cytter, Volker März, Tino Sehgal und Elena Alonso gearbeitet. Er unterrichtet beim TanzZeit Programm an Schulen in Berlin.

Besetzung & Credits

Eine Performance von Felix Mathias Ott
Künstlerische Beratung: Helga Wretman
Sound: Alex Kassian
Light Design: Martin Pilz
Performer: Ante Pavic, Maik Riebort
Produktionsleitung: Inge Zysk
Special thanks an Falko Purner
Sponsoring: Holz Possling, Baubühne GmbH
Produktion: Felix Mathias Ott
Koproduktion: Tanzfabrik Berlin, Student Centre Zagreb (University of Zagreb) – Culture of Change, MCA Amiens
Gefördert durch den Haupstadtkulturfonds Berlin
Unterstützt von apap – Performing Europe 2011-2016

Tanzfabrik Berlin / Wedding

Uferstr. 23
13357 Berlin

tanzfabrik-berlin.de
Karte

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Felix M. Ott / Trailer und Videodokumentationen

Nach oben