Skip to content

Aufnahme: 31.10.2020 , Open Spaces | Tanzfabrik / Uferstudios (Video © Walter Bickmann)

Jasna L. Vinovrški, Public in Private

Healers

Open Spaces | Tanzfabrik Berlin / Wedding

Texte zur Produktion

Das „Healers“-Team ist auf einer Mission: Probleme, ungelöste Fragen, emotionale und energetische Stagnationen, die sich in den Wänden des Raumes, in dem diese Aufführung stattfindet, angesammelt haben, werden aufgespürt und beseitigt. In diesem Fall wird das Studio 1 in den Räumlichkeiten der Uferstudios näher untersucht: Welche Geschichte hat dieser Ort, und wie geht er mit seiner heutigen Funktion als Theater-/Performance-Raum um?

In diesem choreografischen Unterfangen wird durch die Verbindung von Fiktion mit historisch-dokumentarischen Elementen die künstlerische Geste des subtilen Humors geschaffen, die dem Wunsch nach unterschiedlichen Visionen und Vorstellungen von der Welt, in der wir leben, Ausdruck verleiht.

Jasna L. Vinovrški arbeitet als Performerin, Choreographin und Kuratorin. Sie ist in Zagreb aufgewachsen, lebt und arbeitet aber seit dem Zerfall Jugoslawiens im Ausland. Nach ihrem Umzug nach Berlin im Jahr 2008 gründete sie zusammen mit ihrem Partner Clément Layes die Kompagnie Public in Private, in der die beiden Künstler*innen bis heute getrennte choreographische Handschriften entwickeln, sich aber in der engen künstlerischen Betreuung gegenseitig unterstützen. publicinprivate.com. Im Jahr 2012 erhielt Jasna ihren MA-Abschluss in Choreographie an dem Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz Berlin (HZT). Jasna setzt sich stark für die Schaffung alternativer Plattformen für Berliner Künstler*innen, insbesondere aus dem Tanz- und Performancebereich, ein. Von 2014 bis 2017 war sie Mitveranstalterin und Mitorganisatorin einer Plattform für experimentelle Kunst im Atelierhaus am Flutgraben unter dem Namen 3AM Event (3am.events). Von 2019-2020 war sie Ko-Kuratorin einer Veranstaltungsreihe am Collegium Hungaricum Berlin und im Atelierhaus Flutgraben: Montag Modus Klimata (mmpraxis.com/montag-modus). Seit 2019 ist sie Mitorganisatorin der Künstlerplattform Flutgraben Performances (flutgrabenperformances.org). Nicht zuletzt ist Jasna Mutter ihrer beiden Kinder Calissa (12) und Alva (2).
jasnavinovrski.com

Cécile Bally ist eine in Berlin lebende Choreographin und Performerin, die am HZT Berlin Tanz und Choreografie studiert hat. Ihre Masterarbeit schrieb sie in Entscheidungstheorie über die Entstehung und Entwicklung von Ideen in Tanzprobenprozessen. Ihre künstlerische Arbeit stellt Verbindungen zwischen diesen Hintergründen her und hinterfragt mit Humor den Platz von Rationalität und magischem Realismus in der Performance. Cécile Bally verwurzelt ihre Arbeit im Science-Fiction-Genre mit Blick auf die Sozialkritik und studiert daher Entitäten, die Träume und Alpträume auslösen, sowohl utopische als auch dystopische. Als Performerin arbeitete sie mit Künstlern wie Clément Layes, Martin Hansen, Alex Martinis Roe und Asaf Aharonson. Sie ist Mitglied des Kollektivs BlingBlingRecycling und des Breakfast Club. Desweiteren ist sie seit 2014 Teil mehrerer in Berlin ansässiger feministischer Kollektive.

Darko Dragičević ist ein in Berlin lebender Visual und Performance Artist. Er arbeitet an interdisziplinären Projekten und crossmedialen Kollaborationen in den Bereichen Bildende Kunst, Performance, Choreografie und Film. In diesem Jahr arbeitet Dragičević in verschiedenen Projekten mit Christina Ciupke, Jasna Layes Vinovrški, Jasmina Založnik, Siri Jøntvedt, Zeina Hanna, Martin Sonderkamp zusammen und ist künstlerischer Leiter und Herausgeber des Projekts Lie & Theft as Practice, das in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut in Belgrad durchgeführt wird. Dragičević lehrt an Institutionen wie DOCH – School of Dance and Circus/Stockholm University of the Arts, ZZT Zentrum für Zeitgenössischen Tanz/HfMT Köln, Y-Institut/Hochschule der Künste Bern, Tanzquartier Wien und Folkwang Universität Essen. Er studierte Film- und Fernsehproduktion an der New Yorker Filmakademie in New York City und Visuelle Künste am International College of Arts & Sciences in Mailand.

Martina Tomić (geboren 1983 in Zagreb) begann ihre Tanzausbildung im Zagreber Jugendtheater. Diese wurde mit verschiedenen Workshops über zeitgenössischen Tanz in Kroatien und im Ausland (u.a. Berlin, Amsterdam, Zagreb, Deltebre Dansa, Pula, Impulstanz etc.) fortgesetzt. Martina Tomić nahm an vielen Tanzproduktionen und Aufführungen mit verschiedenen Choreograf*innen, Ensembles und unabhängigen Produktionen teil. Sie arbeitet als Tänzerin und Pädagogin im Bereich des zeitgenössischen Tanzes und auch als Autorin für die kollektive künstlerische Organisation Tras studio. Außerdem ist sie Mitglied der künstlerischen Organisation Genijator, über die sie an interdisziplinären Projekten in der Kunstwerkstatt Lazareti, Dubrovnik, zusammenarbeitet. Martina ist zertifizierte Yogalehrerin (200 Stunden Yogalehrerausbildung) und unterrichtet Yoga seit mehreren Jahren. Seit 2011 ist sie Mitglied der Studio contemporary dance company. Seit 2018 ist sie Präsidentin der Croatian Dancers Association.

Clément Layes lebt und arbeitet seit 2008 als Choreograf und Performer in Berlin. Hier hat er zusammen mit Jasna L. Vinovrški die Kompagnie Public in Private mitbegründet. An der Schnittstelle zwischen Choreografie, Bildender Kunst und Philosophie liegt der Schwerpunkt seiner Arbeiten auf Beobachtungen des täglichen Lebens. Seine Performances – darunter „Allege“ (2010), „Der grüne Stuhl“ (2012), „Things that surround us“ (2012), „dreamed apparatus“ (2014) und „TITLE“ (2015) – werden international gezeigt. Im Oktober 2017 wurde „Die ewige Wiederkehr“ von Layes in den Berliner Sophiensælen uraufgeführt. Das Gruppenstück ist die erste choreografische Arbeit einer neuen Serie, in der sich Layes mit der Manifestation und Mechanik des Rhythmus beschäftigt.

Malena Modéer, wuchs in Stockholm auf und lernte dort von 2001 bis 2003 Bühnenmalerei am Dramatischen Institut. 2005 zog sie nach Berlin und studierte Kostümbild an der Universität der Künste. Seither arbeitet sie als freie Kostümbildnerin für Theater und Tanz. Sie arbeitete unter anderem mit Clément Layes, Martin Clausen und Kollegen, Christoph Winkler, Anna Aristarkhova, Adrian Figueroa, Jasna L. Vinovrški und Christina Ciupke. Ebenso entstanden Kostümbilder für Film und Fernsehen unter anderem mit Katharina Wyss, Till Kleinert, Theresa von Eltz und Max Luz. 2009 hat sie das werkstattkollektiv mitgegründet, ein kreatives Kollektiv und Werkstatt für Kostüm- und Bühnenbild.

Catalina Fernandez ist Licht- und Sounddesignerin für Theater, Tanz und Performance. Sie komponiert subliminale Räume und entwirft ortsspezifische Installationen. Sie arbeitet als technische Leiterin in mehreren Produktionen und mit Choreograf*innen, Filmemacher*innen sowie multidisziplinären Künstler*innen wie Ligia Lewis, Claire Sobottke, Ixchel Mendoza, Jasmin İhraç, Simon(e) J. Paetau, Jasna L. Vinovrški, Jair Luna, Ana Laura Lozza, Annika Larsson, Max Linz, Darko Dragičević und Martin Sonderkamp. Catalina arbeitet außerdem mit der Choreografin Juliana Piquero, dem Musiker Hans Unstern und dem Künstlerkollektiv Fehras Publishing Practices zusammen. Mit Noam Gorbat gründete sie Can Doc, ein Kollektiv, das audiovisuelle Dokumentation für bildende Künstler*innen, Choreograf*innen, Projekte und Institutionen anbietet. Fernández studierte Film und Fotografie an der Unitec University in Bogotá und Lichtdesign am Instituto Universitario Nacional del Arte (IUNA), Buenos Aires.

Ana Vnučec (geboren 1987 in Zagreb) startete ihre Tanzausbildung an der Ana Maletić Schule für Zeitgenössischen Tanz. Nach Abschluss der Schule setzte sie ihre Ausbildung durch die Teilnahme an zahlreichen Workshops fort. 2007 wurde sie als ständiges Mitglied in der Studio contemporary dance company aufgenommen und tritt seitdem in fast allen Produktionen der Kompagnie auf, darunter Aufführungen für Erwachsene und für Kinder. Sie arbeitet mit zahlreichen Autor*innen zusammen und tritt auf einschlägigen kroatischen und internationalen Festivals auf. Neben ihrer Arbeit im Studio arbeitet sie auch mit anderen kroatischen Künstler*innenkollektiven, Autor*innen und Organisationen zusammen. Für ihre Auftritte in „Denuded“ und „Surprised Body Project“ wurde sie für die Auszeichnung der Kroatischen Tänzervereinigung 2014 und 2016 nominiert. An der Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften in Zagreb erwarb sie einen Master in Vergleichender Literatur- und Sprachwissenschaft.

Branko Banković (geboren 1969 in Zagreb) schloss sein Studium an der Schule für Bildende Kunst und Design 1988 ab. Er studierte Tanz in der Studio contemporary dance company, der Sommerakademie von Montpellier – Matilde Monier und nahm an zahlreichen Tanzseminaren und Workshops in Zagreb und im Ausland teil. Im Jahr 1984 wurde er ständiges Mitglied der Studio contemporary dance company, nahm seither an zahlreichen Workshops teil und wirkte in zahlreichen Produktionen des Studios mit, wo er mit vielen Choreograf*innen, Regisseur*innen und Pädagog*innen zusammenarbeitete. Außerdem arbeitet er ebenfalls mit anderen Ensembles zusammen: ZPA, LINKT, KASP, HNK Zagreb, Tala, Tagram dance Paris, INK-Pula, Lanon Imperial Barcelona SLS-Sarajevo, SARTR Sarajevo, VEM, De Not sind einige von ihnen. Im Jahr 2014 wurde er mit dem UPUH / PULS Professional Award für 30 Jahre künstlerische Arbeit ausgezeichnet. Des weiteren arbeitet er als Tanzpädagoge und Choreograph für Kinder und Jugendliche.

[Quelle: Abendzettel]

TFB Nr. 1489

Besetzung & Credits

Konzept & Choreographie: Jasna L. Vinovrški
Perfomance Berlin-Team: Cécile Bally, Darko Dragičević, Jasna L. Vinovrški 
Performance Zagreb-Team: Ana Vnučec, Branko Banković, Martina Tomić
Lichtdesign: Catalina Fernandez
Bühne: Clément Layes
Kostüme: Malena Modeer
Assistenz Choreographie: Dina Ekštajn
Assistenz Performance: Mia Stark
Produktion: Valerie Terwei, Joseph Wegmann
Internationale Distribution: Inge Koks
Presse: Lea-Maria Kneisel

Danke an die Studierenden (1.Jahr / 2019) der Tanzakademie Zagreb, an die Künstler*innen der Flutgraben-Performances ab 2019 und an meine Mutter Slavka Vinovrški.

Eine Produktion von Public in Private / Jasna L. Vinovrški.
Gefördert von der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa, dem Kroatischen Ministerium für Kultur und der Stadt Zagreb.
In Co-Produktion mit Studio contemporary dance company aus Zagreb und der Tanzfabrik Berlin.

Diese Produktion ist eine Koproduktion zwischen der Public in Private Company aus Berlin (publicinprivate.com) und der Studio contemporary dance company aus Zagreb (www.ssp.hr). Ursprünglich sollten zwei verschiedene „Healers“-Teams aus Berlin und Zagreb Hand in Hand auf der Bühne zusammenarbeiten. Aufgrund der Corona-Krise konnte die Zusammenarbeit nicht wie geplant stattfinden und die beiden Teams treten vorerst getrennt voneinander auf. Die Arbeit wurde jedoch mit beiden Teams gleichermaßen geschaffen und entwickelt. Der erste Entwurf dieser Arbeit entstand in enger Zusammenarbeit mit Darko Dragičević, während der Veranstaltungsreihe Flutgraben Performances #1 im Jahr 2019.

Open Spaces – How to get in Touch with…
Künstlerische Leitung: Ludger Orlok, Jacopo Lanteri
Produktionsleitung: Juan Gabriel Harcha
Organisation: Vincenz Kokot
Kommunikation, Pressearbeit, Redaktion: Felicitas Zeeden
Technische Leitung: Martin Pilz
Das Performanceprogramm der Tanzfabrik Berlin wird gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa und im Rahmen von apap – Performing Europe 2020, kofinanziert durch das Creative Europe Programme der EU.


Tanzfabrik Berlin / Wedding

Uferstr. 23
13357 Berlin

tanzfabrik-berlin.de
Karte

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Jasna L. Vinovrški / Trailer und Videodokumentationen

Public in Private / Trailer und Videodokumentationen

Nach oben