Springe zum Inhalt

Aufnahme: 11.06.2017 , Public in Private Studio, Flutgraben (© Walter Bickmann)

Interview / Portrait

Public in Private

Public in Private

Die Company Public in Private wurde 2008 von Clément Layes und Jasna Vinovrški in Berlin gegründet. Public in Private untersucht, reflektiert und befragt in künstlerischen Arbeiten soziale, politische und kulturelle Strukturen mit dem Ziel, in einem kollaborativen Ansatz die Grenzen und das Verständnis von zeitgenössischem Tanz als Kunstform zu erweitern und seine medialen Bedingungen zu reflektieren.

Clément Layes lebt und arbeitet seit 2008 als Choreograf und Performer in Berlin. An der Schnittstelle von Choreografie, bildender Kunst und Philosophie nehmen seine Arbeiten ihren Ausgang in Beobachtungen des täglichen Lebens und von Gegenständen des Alltags. Seine Arbeiten – darunter Allege (2010), to allege (2011), Der grüne Stuhl (2012), Things that surround us (2012), dreamed apparatus (2014) und TITLE (2015) werden international gezeigt. Im Oktober 2017 kommt „The Eternal Return“ an den Sophiensælen in Berlin zur Uraufführung. Die Gruppenchoreografie bildet den Auftakt einer neuen Werkreihe, in der Layes sich mit Erscheinungsformen und Funktionsweisen von Rhythmus auseinandersetzt. clementlayes.com

Jasna Vinovrški wuchs in Zagreb, Kroatien auf. Anfang der Neunziger Jahre studierte sie an der Folkwang Hochschule in Essen. Nach ihrem Abschluss arbeitete sie 12 Jahre als Tänzerin und Performerin mit verschiedenen europäischen Choreografen und Ensembles und entwickelte erste eigene Choreografien. Ihr Solo „Which Club?“ wurde mehrfach ausgezeichnet. 2006 erhielt sie das renommierte Stipendium der Kunststiftung Baden Württemberg in Stuttgart. 2012 schloss Jasna ihr Studium am HZT Berlin mit einem MA Choreographie ab und begann ihr Ph.D.-Studium am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft in Giessen / Mentorin Prof. Dr. Bojana Kunst. Jasnas neueste Arbeit „Staying alive“ tourt durch ganz Europa und wird 2017 in New York, USA gezeigt. publicinprivate.com

[Quelle: PR-Info]

Trailer und Videodokumentationen

Nach oben