Skip to content

Aufnahme: 16.05.2021 , HAU1 Hebbel am Ufer (Video © Walter Bickmann)

Constanza Macras | DorkyPark

STAGES OF CRISIS

HAU Hebbel am Ufer (HAU1)

Texte zur Produktion

2013 schuf Constanza Macras | DorkyPark das Stück Forest: The Nature of Crisis. Als Ausgangspunkt dienten die romantischen Assoziationen des Waldes, die Märchen der Gebrüder Grimm, die Spekulationsblasen und die Wirtschaftskrisen. Romantik ist der Kult des Individuums, der innere Funke der Göttlichkeit, der einen Menschen mit einem anderen und alle Menschen mit der größeren Wahrheit verbindet. Für die Romantiker war die Natur in der Tat ein ständiger Begleiter und Lehrer. Sie wurde die Bühne, auf der das menschliche Drama stattfand, der Kontext, in dem der Mensch seinen Platz im Universum begriff. Durch die gesamte romantische Literatur, Musik und Kunst stellt sich die Natur als eine dynamische Präsenz dar, als eine Figur, die in einer Symbolsprache spricht, die zugleich geheimnisvoll und anthropomorph ist. Das Stück wurde im Berliner Müggelwald als vierstündiger performativer Spaziergang durch unterschiedliche räumliche Spielstationen aufgeführt.

Stages of Crisis sollte eine Bühnenversion der im Wald entwickelten Materialien werden. Das Stück wollte die abgewandelten Märchen und die Reminiszenz der Natur an einen anderen möglichen Ort bringen: einen Supermarkt, in dem sich Produkte als der ultimative Vortex zur Natur präsentieren. Der künstlerische Prozess begann 2019, die Uraufführung sollte im Mai 2020 stattfinden und musste auf Mai 2021 verschoben werden. Der Kontext der Pandemie hängt über dem vor langer Zeit gewählten Titel des Stückes.

Heute, da sich die Krise wirtschaftlich und ökologisch vertieft, die Menschheit die schädlichen Auswirkungen der Digitalisierung auf die Umwelt leugnet und der Platz der Bühne weitgehend in Gefahr ist, bleibt die Realität des Theaters ein großes Fragezeichen. Die Hierarchien der Bühnen, der Kampf um die „bessere“ oder „größere“ Bühne, wird obsolet, wenn es nur leere Theater gibt; Wo ist die Frage nach den Zuschauerzahlen, wer hat eine größere Plattform und wo zum Teufel ist das Theatre Meeting? Das Stück bewegt sich zwischen Überkonsum und globalen Initiativen und Reaktionen, die im Internet geboren wurden, gespeist von einem angsterfüllten Horror vacui, der Furcht vor dem Nichts, und Kochbüchern im Lockdown. Der Individualismus befindet sich in der Krise, aber ohne die Natur zu kopieren, um Formen des Kollektivismus zu finden; ein neuer Weg, der scheitert, weil sich Solidarität als solche nicht etabliert hat und räuberische Machenschaften ohne eindeutige Ziele oder Gebete vorherrschen.

dorkypark.org

[Quelle: PR-Text]

TFB Nr. 1511

Besetzung & Credits

Konzept, Text und Choreografie: Constanza Macras
Dramaturgie: Carmen Mehnert
Von und mit: Candaş Bas, Alexandra Bódi, Emil Bordás, Chia-Ying Chiang, Rob Fordeyn, Yuya Fujinami, Johanna Lemke, Sonya Levin, Thulani Lord Mgidi, Miki Shoji
Live Musik von und mit: Almut Lustig, Kristina Lösche-Löwensen

Bühnenbild: Nina Peller
Lichtdesign: Sergio de Carvalho Pessanha
Tondesign: Stephan Wöhrmann
Kostüme: Constanza Macras
Regieassistentin: Marie Glassl
Kostümassistentin: Valeria Nesis
Bühnenpraktikantin: Elena Popova
Regiehospitanz: Dominika Kocis-Müller, Anna Hemsted
Produktion: Chloé Ferro
Produktionsbüro: Sarah Lipszyc
Administration/Management DorkyPark: Xiao Yu
Distribution: Plan B – Creative Agency for Performing Arts

Eine Produktion von Constanza Macras | DorkyPark in Koproduktion mit HAU Hebbel am Ufer.
Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.

Aktuelle Vorstellungen

  1. 13.08.2021, 0:00 – Tanz im August 6.–22. August 2021 | Gärten der Welt
  2. 14.08.2021, 0:00 – Tanz im August 6.–22. August 2021 | Gärten der Welt
Zum Tanzkalender

HAU Hebbel am Ufer (HAU1)

Stresemannstr. 29
10963 Berlin

hebbel-am-ufer.de
Karte

Tickets: +49 (0)30 259 004 27
tickets@hebbel-am-ufer.de

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Constanza Macras | DorkyPark / Trailer und Videodokumentationen

Nach oben