Zum Inhalt

Externe Medien
Diese Website nutzt Plugins des Videoportals Vimeo. Wenn Sie ein Video zum Abspielen anklicken, stimmen Sie dem Erheben und Weitergeben Ihrer Daten an Vimeo zu und die Verbindung zu einem Vimeo-Server wird hergestellt. Der externe Player von Vimeo wird mit Do-Not-Track Parameter geladen.

Reichweitenmessung
Ihr Zugriff auf unsere Videoinhalte wird mit dem Open Source Webanalysedienst Matomo anonymisiert analysiert.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Aufnahme: 21.04.2023 , Radialsystem (Video © Bickmann & Kolde GbR)

Sergiu Matis

Blazing Worlds

Radialsystem ♥ Tanzfabrik | Radialsystem

Texte zur Produktion

Das Bedürfnis, sich bessere Welten vorzustellen – nicht um der Realität zu entfliehen, sondern um die Gegenwart neu zu imaginieren – zieht sich durch die Geschichte der Menschheit. Angetrieben von der Kraft utopischen Denkens experimentiert der Berliner Choreograf Sergiu Matis in seiner neuen Performance „Blazing Worlds“ mit der Vorstellung einer möglichen Zukunft, von der Tanz weiterhin ein Bestandteil sein wird. Die Vision einer möglichen Zukunft entwickelt die Performance aus Versatzstücken historischer und aktueller feministischer und queerer Science und Climate Fiction-Literatur. „Blazing Worlds“ wird im Rahmen der :LOVE:-Kooperation zwischen Tanzfabrik Berlin und Radialsystem in den Räumen des Radialsystems präsentiert. Mit der Initiative „Radialsystem ♥ Tanzfabrik“ kooperieren die beiden Institutionen, um gezielt die Präsentationsbedingungen von Tanzschaffenden zu verbessern.

Inspiriert von dem (proto-)feministischen Science-Fiction-Roman „The Description of a New World, Called The Blazing-World“ von Margaret Cavendish aus dem Jahr 1666, entfaltet sich die Performance entlang der Erforschung vergangener und gegenwärtiger utopischer Begehren. Sergiu Matis verbindet visionäre feministische Science Fiction- und Climate Fiction-Literatur sowie literarische Werke queerer Utopien zu einem Netz sich verdichtender, überschneidender und überlagernder Referenzen. Hybride und aus Fiktionen zusammengesetzte Körper navigieren und tanzen durch dieses Netz aus Relationen und Ideen auf der Suche nach der visionären Kraft, die die literarischen Utopien beseelte.

„Blazing Worlds“ ist Teil von „Future Histories“, einer Performance-Reihe von Sergiu Matis, die das Verhältnis zwischen Natur und Gesellschaft und insbesondere die künstlerischen und performativen Reaktionen auf den Klimanotstand erforscht. Während sich der Choreograf in „Hopeless“ und „Extinction Room“ (2019), „UNREST“ (2021) und „DRANG“ (2022) auf Dystopien und den gesellschaftlichen Kollaps konzentrierte, fokussiert er sich mit „Blazing Worlds“ auf Visionen einer möglichen Zukunft und die Imagination einer alternativen Welt.

Sergiu Matis ist ein rumänischer Choreograf, der 1981 in Cluj-Napoca geboren wurde. Er erhielt seine Tanzausbildung am Liceul de Coregrafie in Cluj und an der Mannheimer Akademie des Tanzes und begann seine Karriere am Tanztheater Nürnberg. Seit 2008 lebt und arbeitet er in Berlin und kreiert seine eigenen Arbeiten wie „Keep it Real“ (2013), „Explicit Content“ (2015), „Neverendings“ (2017), „Hopeless.“ (2019), „UNREST“ (2021) und „DRANG“ (2022). Seine Arbeiten werden national und international präsentiert, zuletzt u.a. bei SZENE Salzburg und im PACT Zollverein. Er hat Workshops und Bildungsaktivitäten an verschiedenen Institutionen weltweit geleitet. Im Jahr 2014 schloss er seinen Master in Solo/Dance/Authorship am Hochschulübergreifenden Zentrum für Tanz (HZT) / Universität der Künste (UdK) Berlin ab.
sergiumatis.com

Radialsystem ♥ Tanzfabrik
Tanzfabrik ♥ Radialsystem
Seit 2019 präsentieren die Tanzfabrik Berlin und das Radialsystem gemeinsam in jedem Frühjahr Künstler*innen einem breiten Publikum auf den Bühnen des Radialsystems. Die Zusammenarbeit zielt darauf ab, die Arbeits- und Präsentationsbedingungen der Tanzschaffenden in Berlin über die jeweils eigenen Institutionsgrenzen hinweg zu verbessern. Neben der Sichtbarkeit der gemeinsamen Plattform entsteht auf diese Weise ein wichtiges Verknüpfungsmoment von lokalen und internationalen Künstler*innen und Szenen. Beide Institutionen unterstützen die Künstler*innen gleichermaßen mit Koproduktionsmitteln, Proberäumen und Öffentlichkeitsarbeit.

[Quelle: radialsystem.de]

TFB Nr. 1750

Besetzung & Credits

Konzept und Choreografie: Sergiu Matis
Performance und choreografische Zusammenarbeit: Emilie Gregersen, Kelvin Kilonzo, Nicola Micallef, Guilherme Morais, Aya Toraiwa, Kasia Wolinska
Dramaturgie: Mila Pavićević
Bühnenbild & Video: Adrian Ganea
Komposition: Ana María Fonseca Núñez, Manon Parent, Andrea Parolin
Choreinstudierung und Stimmbildung: Ana María Fonseca Núñez
Kostümbild: Philip Ingman
Technische Leitung & Sounddesign: Andrea Parolin
Licht: Adrian Ganea, Fabian Bleisch
Choreografische Assistenz: Manon Parent
Übertitel und deutsche Übersetzung: Calvin Lanz
Produktionsleitung und dramaturgische Assistenz: Anna Chwialkowska
Distributing Producer: Danila – Freitag, Agency for the Performing Arts
Mit Dank an: Juan Pablo Cámara, Evgenia Chetvertkova, Katrina Bastian, Emma Juliard, Orlando Rodriguez
Audiodeskription: Irene Baumann, Gerald Pirner (Gravity Access Berlin)
Musik:
– “Glacier Rave” – Musik von Andrea Parolin und Lied von Manon Parent
– „Into that that part of the world”, basierend auf “Zephyrus brings the Time” – Musik von Michael Cavendish und Text von Margaret Cavendish. Bearbeitung: Ana María Fonseca Núñez
– Recitativo „There was but one way” – Musik von Ana María Fonseca Núñez und Text von Margaret Cavendish, Keyboard: Aya Toraiwa
– „Zefiro Torna”- Musik von Claudio Monteverdi, Text von Ottavio Rinuccini, Bearbeitung und basso continuo: Ana María Fonseca Núñez
– “Jelly Fruits” – Musik von Andrea Parolin und Manon Parent, Text von Emilie Gregersen
– „97 mini organs“ – Kollektive Komposition von Andrea Parolin and Ana María Fonseca Núñez. Musikalische Übersetzung des Tanzes und Organetto: Ana María Fonseca Núñez
– Auszug aus der Sinfonie Op. 95 No. 9, „Aus der Neuen Welt” – II. Largo. Musik von Antonín Dvořák, Text von Kasia Wolinska
Text:
Auszüge aus Margaret Cavendish: „Description of a New World, Called the Blazing-World”, 1666, und Thomas Halliday: „Otherlands: A World in the Making”, 2022.
Storytelling und Liedtexte: Emilie Gregersen, Kelvin Kilonzo, Sergiu Matis, Nicola Micallef, Guilherme Morais, Aya Toraiwa und Kasia Wolinska

Eine Produktion von Sergiu Matis. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.
Koproduziert von der Tanzfabrik Berlin, Radial Stiftung, PACT Zollverein und ICI-CCN Montpellier Occitanie im Rahmen von Life Long Burning, kofinanziert vom Creative Europe Programm der europäischen Union.
Unterstützt durch Bureau Ritter/TANZPAKT RECONNECT, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR. Hilfsprogramm Tanz.
Sergiu Matis wird unterstützt von apap – FEMINIST FUTURES 2020-2024, kofinanziert vom Creative Europe Programm der europäischen Union.

Radialsystem

Holzmarkstraße 33
10243 Berlin

radialsystem.de
Karte

Tickets: (030) 288 788 588

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Sergiu Matis / Trailer und Videodokumentationen

Nach oben