Springe zum Inhalt

Aufnahme: 30.05.2015 , Ballhaus Ost (Video © Walter Bickmann)

Christoph Winkler

La Fille – Portrait eines Kindes

Ballhaus Ost

Texte zur Produktion

christoph-winkler.com

La Fille – Portrait eines Kindes“ ist ein sehr persönliches Solo über eine schwierige Vater-Tochter Beziehung.

„Wenn Künstler persönliche Dinge auf die Bühne bringen und dies kenntlich machen, hat das, jenseits von Extrem-Performances, oft etwas Peinliches. Die Distanz fehlt, jemand gibt den Schutz seiner persönlichen Sphäre auf, und die Zuschauer werden zu unfreiwilligen Voyeuren. Für diese Art von Fallen ist Christoph Winkler viel zu klug. Was er mit seiner Tänzerin auf die Bühne bringt, ist ein klares, in sich geschlossenes Werk, eine tänzerisch-psychologische Studie mit auf eine Leinwand projizierten Analysen und Statistiken. […]

Was heißt es, wenn einem „Urvertrauen“ fehlt, wenn man sich nicht sicher fühlt in der Welt, sich unaufhörlich auf unsicherem Terrain bewegt? Der Choreograf hat der Tänzerin Themen gegeben, und sie ist zu einem Spiegel geworden, mit dem Winkler die Geschichte neu erzählt,mit dem die Wirklichkeit neu angeordnet wird. Mit einer nur auf den ersten Blick absurden Verschränkung der heilen Prinzessinnen-Welt des Balletts mit einem persönlichen Thema.“ – Berliner Zeitung

„Mit fließenden Bewegungen schwebt das Mädchen zu den Tönen der klassischen Musik. Vor der Leinwand dreht es sich ruckartig um, die traditionellen Ballettschritte gehen in einen betont lässigen Hip-Hop-Gang über. Boxend schreitet es aufs Publikum zu, dann zeigt es aufreizende Posen, um schließlich ins Stadium eines Grimassen schneidenden Kleinkind zurückzufallen. Lustig sieht das aus. Nein, böse kann das nicht gemeint sein. Das ist Spiel, Fantasie, Lebenslust, das regt zum Lachen an. Aber es verstört auch. Wer ist dieses Mädchen? Was will sie? Weiß sie überhaupt, was sie will?

Mit Emma Daniel hat Christoph Winkler eine hervorragende Darstellerin gefunden. Das kleine Kind nimmt man ihr genauso ab wie den Teenager, virtuos wechselt sie von einem Tanzstil zum nächsten. Und ihr Gesicht: Niedlich kann es schauen genauso wie orientierungslos oder verletzt. Aber auch bitterböse.“ – Berliner Morgenpost

Besetzung & Credits

Konzept: Christoph Winkler
Von und mit: Emma Daniel
Dramaturgische Assistenz: Marie Urban
Bühnenbild & Kostüme: Lena Mody & Valentina Primavera
Technik: Florian Guist
Musikadaption: Tian Rotteveel
Produktionsdramaturgie: ehrliche arbeit – freies Kulturbüro
Produktionsassistenz: Marie Golüke
Öffentlichkeitsarbeit: Kerstin Böttcher
Kommunikation: k3berlin
Eine Produktion von Christoph Winkler und ehrliche arbeit – freies Kulturbüro in Kooperation mit dem Ballhaus Ost.
Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds und den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten.
Mit freundlicher Unterstützung von Phase7.

Ballhaus Ost

Pappelallee 15
D-10437 Berlin

ballhausost.de
Karte

Ticktes: (030) 440 391 68
karten@ballhausost.de

Videodokumentation

Die Videodokumentation wird von der Kulturprojekte Berlin GmbH im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa hergestellt. Im Rahmen dieses Auftrags werden Produktionen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Berlin dokumentiert. Die Masteraufnahmen werden von der Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin archiviert. Kopien der Dokumentationen auf DVD werden folgenden Archiven zur Verfügung gestellt und sind ausschließlich im Präsenzbestand (an den Medienplätzen vor Ort) zur Sichtung zugänglich:

Universitätsbibliothek der Universität der Künste Berlin
Mediathek für Tanz und Theater des Internationalen Theaterinstituts / Mime Centrum Berlin
Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin

Christoph Winkler / Trailer und Videodokumentationen

Nach oben